Max – der nur kurz auf diesem Planeten weilte


 

 

 

 

 

 

 

Eines Tages brachte mir eine Frau in einem „Hundekackebeutel“ ein kleines verfilztes Federwesen. Max… eine aus dem Nest gefallene Krähe. „Sie sind doch der Krähenvater?!“ und schon lag das Findelkind in meinen Händen. …… Die Frau hatte Vorstellungen!

Eigentlich sollte man keine Jungkrähen an sich nehmen, da die Eltern sie auch außerhalb des Nestes weiterfüttern, auch wenn sie von Menschen angefasst wurden…. ganz im Gegensatz etwa zu Rehwild ! – Auch ich konnte dem kleinen nur eine Chance geben denn ein Großteil der Jungvögel erreicht das Erwachsenenalter nicht…. und leider wurde Max so nannte ich ihn,  sechs Wochen später( in einer verkehrsberuhigten Zone) von einer viel zu schnellen Autofahrerin platt gemacht……. Baby an Bord,das sind die Schlimmsten! Die müssen zwischen Vernissage & Frisörtermin noch schnell ihr Kind im Kinderhort loswerden!   In der kurzen Zeit aber hat mir Max viel Licht in mein Leben gebracht ( es gibt drei oder vier Filme bei YouTube… Max das Findelkind)

Ich hatte überhaupt keine Ahnung wie man eine Krähe aufzieht. Aber viel Intuition! Und da ich selbst eine halbe Krähe bin, klappte das auch ganz gut… insbesondere, weil Krähen Allesfresser sind! Nach zwei Wochen schon war Max so gut wie Stubenrein… er konnte nämlich tatsächlich auf Befehl ins Waschbecken pupen!(auch im Internet zu sehen).Das Aufziehen einer Krähe fordert viel Herzblut…sobald das Tier nur irgendwie fliegen kann, macht es sich zur Aufgabe die Wohnung zu  verwüsten!

Da ich in der Nähe des Stadtparks ( Hamburg ) wohne packte ich Max jeden Tag aufs Fahrrad um ihn in die Krähenschar ( etwa 150 Vögel ) die ich jeden Tag treffe zu integrieren.

Das geht nur wenn man diese überaus scheuen Vögel gut kennt

Veröffentlicht unter Tierische Freunde | 5 Kommentare

Hallo Welt!

Eine Krähe aufziehen ist ein fulltimejobIch möchte der Welt einen Vogel zeigen den nur wenige richtig kennen

Veröffentlicht unter Tierische Freunde | 2 Kommentare

Gedanken zur Reinkarnation

Gedanken zur Reinkarnation

Glauben Sie an Reinkarnation….. ist Reinkarnation überhaupt eine Glaubensfrage?

Wenn denn Reinkarnation eine Glaubensfrage ist, warum aber werden ihre Anhänger eher von oben herab belächelt? Dem Christentum wird Beachtung, Seriosität und letztendlich eine menge Geld entgegengebracht aber spreche ich von Reinkarnation sind nicht wenige versucht mir den sprichwörtlichen Vogel zu zeigen.

Die Menschheit befindet sich an einem Scheideweg …. ja einem Abgrund den wir vielleicht nur mit einem Evolutionssprung überwinden können. Eine Brücke über den Abgrund zu bauen hat die Kirche jedenfalls in 2000 Jahren nicht geschafft. Eher noch hat Sie neue Abgründe geschaffen. Um darin alles zu versenken, dass ihre dominierende Stellung gefährden könnte. Im Grunde ist das Ganze Objekt dass sich die Kirche schimpft, ein übler Sumpf aus Korruption, sexueller Abartigkeit und letztendlich Menschenverachtung. Menschliche Züge zeigte wohl nur der, in dessen Namen sie zu sprechen vorgibt!

Kennen Sie den Ausspruch: Nach mir die Sintflut?…   Der Spruch der tollen Kerle, der Spruch der Macher. Mit diesem Spruch werden sie die Sintflut  herbeiführen. Die Sintflut als Synonym dafür, dass sie mit der Welt anstellen werden…. Ja, machen wir die Sintflut denn wenn ich tot bin kann mir alles egal sein! Es gibt zwar einige wenige die vorgeben alles für ihre Enkel tun zu wollen aber das halte ich für bloße Selbstbeweihräucherung. Denn die Natur des Egos ist es Überleben zu wollen! Wenn der Mensch nun glaubt dass Gott ihm das Leben nicht auf ewig geben wolle, reagiert er wohl bockig! Dazu sei noch gesagt, dass unsere Erde ein Geschenk Gottes ist. In etwa so als würde ein Vater seinem Kind ein Fahrrad schenken und dazu sagen, dieses ist ein Geschenk aber pflegen musst du es selbst! Viel zu oft bekommt man zu hören, Gott wird es schon richten… Nichts wird er tun! Denn er hat schon getan! Das Universum ist ein Plan, ein göttlicher Plan! Ein stehender Plan

Vielleicht ein in Zeit und Raum fixiertes Objekt. Ein immaterielles Objekt dass wir mit unseren Sinnen und unserer Wahrnehmung erfahren, wie der Blinde mit seinen Fingerspitzen die Noppen der Blindenschrift. Es mag viele dieser Wahrnehmungsspuren geben, unendlich viele… Wahrnehmungsspuren oder Lebenslinien, zu erfahren für jede Seele auf immerdar. Letztendlich ist das Universum ein riesiger Informationsblock, ein Speicher der durch den Interpreten Seele oder auch Wahrnehmung zum Rollenspiel wird. Für mich ein Gedankenspiel dass sich für mich leichter nachempfinden läßt es als Himmel und Hölle der Kirche. Und wenn es denn Himmel und Hölle gibt, dann allenfalls auf der Erde und nur durch den Menschen gemacht! In unseren Händen liegt es ob die Erde zur Hölle oder zum Himmel wird.

Wie nun ist mein Verhältnis zur Reinkarnation? Ich schöpfe aus dem was ich erlebt, was ich wahrgenommen haben. Da war der erste Traum meines Leben, eher eine Vision… So deutlich! Ich mag damals zwei oder drei Jahre alt gewesen sein:            über mich spannte sich ein unvorstellbarer blauer Himmel und alles war wie in goldenes Licht getaucht. Dieser goldene Eindruck wurde noch verstärkt dadurch, dass soweit mein Blick reichte sich riesige Strohhaufen türmten. Ich selbst schwebte der Weil an diesem riesigen von einem Maschendrahtzaun umschlossenen Areal dahin. Und konnte durch den an mir vorbeiziehenden Maschendrahtzaun auf die Szenerie schauen. Noch heute fasziniert es mich durch Maschendrahtzäune zu blicken. Inmitten des Strohs drehte sich ein Kran oder Bagger wie ein urweltliches Tier. Sein Greifer, an einem Stahlseil hängen und mit bösartig riesigen Zinken bewehrt, fuhr in das Stroh hinab. Wie aus einem Opfer riss der Greifer ein Bündel Stroh aus den Berg heraus. Dann fuhr der Arm des Krans schwungvoll herum. Der volle Greifer schwebte schwer am Seil hängend träge nach und entlud dann seine Last auf einem langen Förderband.. Dieses endete in der oberen Luke einer weißen Scheune mit einem Walmdach. Viele Jahre später in den Zeiten des Internet fand ich heraus was ich da gesehen hatte! Nun kann man sagen:     das hat der Kleine doch im Fernsehen gesehen! 1957 gab es nur schwarzweiß Fernseher! Die Farben die ich gesehen habe gab es in unserem tristen Alltag nicht! Und eine Scheune mit Walmdach schon gar nicht! Alles was ich gesehen haben findet sich in diesem Bild:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Heute weiß ich was ich gesehen habe: Zuckerrohr oder auch… sugarcane

Schauen sie sich nachfolgenden Film bitte ganz an…. er ist aus den 50zigern…… es gab diese Dinge, wenn auch oft im größerem Stil.

http://www.youtube.com/watch?v=oBTxeMSpHf4

http://www.youtube.com/watch?v=oBTxeMSpHf4

Veröffentlicht unter Allgemein | 1 Kommentar

Warum ich den Krähen Namen gebe

Es gibt bei diesen Vögeln Unterscheidungsmerkmale, auch wenn sie sich dem flüchtigen Beobachter nicht gleich zu erschließen mögen. Zuerst einmal sind natürlich Farbunterschiede anzuführen, obwohl die eigentliche Krähe schwarz ist. Aber die Unterart….eher Nebenart, denn sie unterscheidet sich tatsächlich nur in der Farbe von der Rabenkrähe, die Nebelkrähe hat sich in der Eiszeit quasi weiß eingefärbt. Allerding findet man heutzutage im Elbgebiet nur noch eine Hybridform der selben.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wenn man diese scheuen Vögel erforschen will, muss man erst eine Beziehung zu ihnen aufbauen…….  das geht, und Hundebesitzer machen es nicht anders, nur übers Futter. Allerdings muss ich deswegen oft immer wieder Anpöbeleien über mich ergehen lasse…. insbesondere von Hundebesitzern: “Füttern sie die Viecher etwa, die greifen Kinder an!” Wie viele Kinder werden jährlich von Hunde angefallen? Ich habe noch nicht davon gehört das Kinder Krähen zu opfer gefallen sind.  ….Lassen wir doch jedem sein Pläsirchen.   Ich versichere Ihnen Krähen sind mindestens ebenso interessant wie Hunde…….    und intelligenter,  auch wenn es Hundebesitzer nicht hören wollen………  und hässliche Krähe ist eine Fehlinterpretation. Außer allerdings in der Mauserzeit.

Schauen sie sich diesen stolzen Vogel an!

Das ist Rasiell ….dieser Vogel hat ein Bewusstsein.

 

Rasiell hatte mich vier Monate nicht gesehen, kam zwar etwas scheu, auf mich zu und fraß mir aus der Hand

 

 

Die Krähe ist ein Fluchtvogel und selbst bei mir sind sie noch sehr schreckhaft und bewahren sich meist einen Sicherheitsabstand……   und wenn ihnen dann nach Jahren diese Vögel aus der Hand fressen ist es ein tolles Gefühl. Aber der größte Vertrauensbeweis ist es, wenn dieser immer zur Flucht bereite Vogel sich in deiner unmittelbaren Nähe hinsetzt!

 

 

 Zorra die Waghalsige

Mein Anliegen ist es nicht, festzustellen wo die Krähen ihre Nester bauen, oder wie viele Eier darin liegen, auch interessiert mich nicht ob und wie sie herum balzen.Das überlasse ich gerne den Ornithologen. Interessant ist allerdings, wer der Chef im Revier ist, weil sich hier Rückschlüsse auf die Intelligenz der Vögel ziehen lassen. Auch wenn ich bei nur acht Jahren Schule nicht gerade zur Elite unserer von Geist und Moral  ( und vor allem vom Geld ) geprägten Gesellschaft gehöre, nehme ich mir das Recht Wissenschaft, ich möchte eher das Wort Forschung anwenden, zu betreiben…….. Hierbei möchte ich noch auf interessante Filmbeiträge hinweisen, die ich bei YouTube unter dem Nicknamen Falltraumprofi eingestellt habe!

Ja Forschen………Wissenschaftler scheinen ja immer schon alles zu wissen….. forschen aber heißt geduldiges beobachten. Stunden…. Tage… Monate letztendlich Jahre. Das heißt auch hinzunehmen als Sonderling angesehen zu werden, aber mit meinem großen Vorbild Robert Koch sage ich mir:   Beobachten, Beobachten und wieder Beobachten…….   und dann durch die Einsicht in die sich immer wieder in verschiedenen Konstellationen zeigenden Abläufe beginnt man zu verstehen.

Vor allem habe ich eines verstanden….. es gibt nicht nur andere Geschöpfe neben der Krone des Ganzen…. es gibt Zivilisationen neben uns. Und die Elite unter uns schießt mit Schrot auf sie und freut sich kindisch, wenn es schwarze Federn vom Himmel schneit!

Krähen sprechen nicht……  also sind sie dumm! Ich für mein Teil konnte im Laufe meines Lebens feststellen, dass es neben der Lautsprache noch andere Kommunikationsmittel  gibt. Ich möchte hier nicht die Gedankenübertragung ins Feld bringen…. das ist Glaubenssache, man möge mir auch zugestehen,daran zu glauben…..  aber selbst wenn 10% der Menschheit über diese Fähigkeit verfügen sollte, wäre es unwissenschaftlich dieses als Fakt festzulegen.

Viele von Ihnen werden schon einmal selbst festgestellt haben dass man in den Blicken anderer auf ihr Handeln schließen kann.  Die Krähen können in meinen Augen lesen und reagieren recht deutlich auf Fingerzeig und Körpersprache…. ähnlich verläuft die Verständigung auch unter ihnen. Das kann ich behaupten, weil ich wohl tausend Stunden im engen Kontakt mit diesen Vögeln gewesen bin…. wild aufgewachsene Vögel. Schwarmvögel……. hier sind ausgefeilte Verständigungsmechanismen Voraussetzungen für ein funktionierendes Zusammenleben

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich bin nicht der einzige unter jenen, die sich intensiver mit Krähen beschäftigen, der festgestellt hat, dass sie ihrem Gegenüber in die Augen schauen und dabei die geringste  Bewegung registrieren und so ihr Verhalten danach ausrichten. Ich konnte das tatsächlich durch hundertfache Wiederholung feststellen. Das läuft etwa so ab:      Ich lasse eine Krähe herankommen, die nicht die “Traute” hat, mir aus der Hand zu fressen, lege Futter vor mir ab und schaue den Vogel intensiv an. Dann schaue ich auf einen Gegenstand, für den ich die Augen nur um wenige grade wenden muss….. und schwupp……. 

 

 

 Einer der Gründe, dass wir so wenig von den Fähigkeiten dieses außergewöhnlichen Vogels wissen ist seine ausgeprägte Vorsicht, ja fast Schreckhaftigkeit…. ich habe es tausendfach erlebt. Selbst unbeabsichtigte und plötzliche Berührung untereinander führt zu Fluchtreaktionen. Einige von ihnen sitzen mit Vorliebe auf meinem Fahrradlenker….  und diese Vögel sind nicht klein so war es nur eine Frage der Zeit wann das Rad einmal umkippen würde…. eine Katastrophe….. das Rad war über Wochen tabu.

 

Für mich gibt es natürlich keine Möglichkeit verlässliche Daten zu erstellen, was im Grunde auch nicht mein primärer Antrieb ist, mich mit diesen Tieren zu beschäftigen. Schon ihre Intelligenz und die unglaubliche Vielfallt ihrer Charaktereigenschaften lassen eine “Tabelliereung” ihres Verhaltens fast unmöglich erscheinen. Mir bleibt immer wieder nur das Erstaunen über das, was sie mir tagtäglich bieten. So sehe ich mich in erster Linie oft nur in dir Rolle des Berichterstatters…….   Wobei ich natürlich mehr über ihre Verhaltensmuster sagen kann, als die meisten anderen!

 

—Wer genau hinsieht, kann die Kratzspuren an der Klingel sehen…. so sieht das ganze Fahrrad aus, insbesondere der Ledersattel…….und, ich habe noch ein zweites Fahrrad. Aber ein nur geringer Preis für das was ich mit den Krähen erlebe!

 Es geht weiter !!! Es gibt etwa 5000 Bilder & 1000 Stunden Beobachtungen……..

 

….

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Veröffentlicht unter Allgemein | 11 Kommentare

Wie ich auf die Krähe kam

Wie ich auf die Krähe kam

 

Vor etwa drei Jahren sah ich , wie in der Nähe des Hamburger
Stadtparks jemand in einem der Mülleimer herumwühlte, eines jener aufgehängten
Plastikmodelle, die oben nur über dieses kleine Einfüllloch verfügen – daher
findet man oft auch mehr Abfall neben, als in dem Objekt –

…….nun er, der Wühler sah dass ich interessiert auf ihn
schaute.“ Ich mache nicht, was du denkst, “sagte er, wie um sich zu
entschuldigen. „ich mache nur das Loch frei ,für ihn dort !“ Er wies auf eine
Krähe, die etwa 30 Meter entfernt saß und ihn tatsächlich beobachtete. Als wir
uns entfernten, flog der Vogel zielgerecht auf den Abfalleimer und begann nun
seinerseits darin herumzuwühlen….. Ich war Zeuge einer absolut bewussten
Handlung geworden!

Ich hatte schon immer ein starkes Interesse an Raben und
Krähen und stehe wohl auch nicht allein damit.

Ich war 12 Jahre Waldarbeiter und habe immer gerne die Vögel
gefüttert und Rotkehlchen etwa, die sehr neugierig sind, werden schnell
zutraulich. Die Meisen wussten auch bald wann ich kam. Sogar eine Ratte und
eine Feldmaus wechselten sich, natürlich zu verschiedenen Zeiten ab. Schwäne
brauchen nur einen Tag, bis sie bei mir Handzahm werden. Hunde mutieren unter
meiner Gegenwart zu Zirkustieren….ich habe glatt mal einen ausgebildeten
Polizeihund versaut ( er machte zum Gaudi von Demonstranten nur noch Faxen),
den mir ein Nachbar zur Obhut ließ, weil niemand sonst an das Tier
herankam.  Tiere spüren, wenn man ihnen
Respekt entgegen bringt. Mein langgehegter Wunsch aber war es einen Raben oder
eine Krähe zu zähmen……was kam war viel interessanter.

Aus heutiger Sicht weiß ich das Krähen wohl die scheuesten
aller Vögel sind und ein Herankommen an sie eben nur über ihre Intellegens
möglich ist.

Ich musste zuerst einmal ihre Aufmerksamkeit gezielt auf
mich lenken und ihnen dann signalisieren, dass ich Kontakt wollte.

Heute lassen mich etwa 100 Krähen bis auf fünf Meter
heran….. versuchen sie sich einmal einer Krähe zu nähern.

Viele lassen meine Kamera bis zu 20 cm an sich heran. … 10
fressen mir aus der Hand und sieben von Ihnen habe ich einen Namen gegeben ,
weil sie mir Einblicke in Ihre Wesensart ermöglichen. Wie lange braucht man
dafür, bei absolut wilden Vögeln? ……fast 3Jahre bei jeden Tag bis zu zwei
Stunden. Heute würde ich keine gezähmte Krähe mehr haben wollen. Es ist wie der
Unterschied von Wolf und Hund. Es ist nicht das Fressen aus der Hand…. Es ist
ihr Verhalten miteinander, das mich fasziniert…….  Es gibt Zivilisationen neben der des
Menschen!!!!!!

Veröffentlicht unter Tierische Freunde | 36 Kommentare

Meine schwarzen Freunde


Ich treffe mich jeden Tag mit meinen gefiederten Freunden im Hamburger Stadtpark. Wir kennen uns nunmehr seit fast drei Jahren. Und ich habe täglich aufs Neue meine Freude mit Ihnen. Ihre Intellegenz übersteigt die der Hunde bei weitem.
Wer`s nicht glauben mag……. schaue nach unter Falltraumprofi ( Nickname ) bei YouTube. Dort findet Ihr mittlerweile mehr als Dreißig Filmeinstellungen von mir. Ihr könnt auch auf die Fotos in meinem Block schauen!
Veröffentlicht unter Hobbys | 15 Kommentare